Gora & Annelies Ghosh

 
Wir, d.h. meine Frau und ich, unterstützen seit 2005 ein Kinderheim in Kolkata (Kalkut­ta). Meine Frau malt etwa 2-3 Monate im Winter mit Jungen aus dem Kinderheim. An­schließend lasse ich daraus Postkarten und Kalender machen. Der Erlös aus dem Verkauf fließt direkt dem Projekt zu.

 
Das Kinderheim in Kolkata / Indien

Das Kinderheim der »Ali SK Memorial Society for the Children« befindet sich in Santosh­pur, einem Stadtteil Kolkatas. Mittlerweile leben in dem 2005 fertig gestellten Gebäude­komplex über 40 Jungen im Alter von 8 bis 15 Jahren.

Da Kinder in Indien ab einem bestimmten Alter nicht gemischt in einem Gebäude leben dürfen, können im Kinderheim der »Ali SK Memorial Society for the Children« leider nur Jungen aufgenommen werden. Übermittelt wurden die Kinder unseres Kinderheims von Organisationen wie CINI ASHA, OFFER und SANLAAP, die an Bahnhöfen und in Rotlicht­milieus Kolkatas arbeiten und Straßenkinder sozialpädagogisch begleiten.

Kinderbild Nr. 1

Nach einer Eingewöhnungszeit im Projekt werden die Kinder in verschiedene englisch­sprachige Schulen eingeschult. Eine gute Schulbildung kann ein Schlüssel sein, die Armut zu überwinden, aus der alle diese Kinder gekommen sind.

Neben der »Apollos Academy«, die sich auch in Santoshpur befindet, handelt es sich hier­bei um die »Young Horizon‘ s School« und »Manovikas Kendra«, in die ein lernbehin­dertes Kind gehen kann. Fünf der Kinder konnten in die Internate »Himali Boarding School« und »Sunshine Boarding School« in Kurseong, im Darjeeling-District übermittelt werden.

Am 19. November 2000 zogen die ersten 10 Kinder ins Kinderheim in Santoshpur ein. Da die Kinder keine Geburtsurkunde besitzen und nicht wissen, wann sie Geburtstag haben, wird dieser Tag von allen Kindern als Geburtstag gemeinsam gefeiert. Neben der Grund­versorgung wie der schulischen Ausbildung, der Gesundheitsfürsorge, Kleidern und täg­lichen Mahlzeiten sollen sich die Kinder im Projekt auch sportlich und kreativ entfalten können.

Kinderbild Nr. 2

Mittlerweile besteht das Kinderheim aus einem Gebäudekomplex mit überdachtem Innen­hof. Neben den 14 Schlafzimmern, die auch als Gruppenräume dienen, befinden sich in den zwei Gebäuden ein Büro, ein Com­puterraum, ein Spielzimmer, zwei Küchen und zwei Duschräume mit Toiletten. Die Kapazitäten des kleinen Grundstücks sind so optimal ge­nutzt.

Im Jahr 2009 hat die »Ali SK Memorial Society for the Children« ihre karitative Arbeit mit der Gründung des Fußballvereins »FC Kolkata« verbunden, der es der Fußballmannschaft des Kinderheims ermöglicht, an profes­sionellen Turnieren teilzunehmen und vielleicht auch eines Tages in der Nachwuchsliga Kol­katas mit zu kicken. Dies ist ein wichtiger Aus­gleich zum täglichen Lernen für die Schule.

 
Der Alltag im Kinderheim

Das Zusammenleben so vieler Kinder auf engem Raum muss gut organisiert sein. Die Kin­der brauchen, auch auf Grund ihres früheren Lebens auf der Straße, in ihrem neuen Alltag eine feste und regelmäßige Struktur und feste Bezugspersonen. Versorgt werden die mittlerweile über 40 Kinder im Kinderheim von 14 Betreuern.

Kinderbild Nr. 3

Neben den Projektleitern Wolfgang Müller und Pranab K. Das werden die Kinder von den Gruppenleitern der sieben Gruppen betreut, in die die Kinder je nach Schulart und Alter eingeteilt sind. Außerdem organi­sieren drei Hausmeister und ein Koch zu­sätzlich den All&tag. Weitere Teilzeitkräfte, wie z.B. Der Yoga-Lehrer, der Tabla-Lehrer oder der Kunst- und Theater-Lehrer, gestal­ten zusammen mit dem Fußballtrainer das Nachmittags-Pro­gramm für die Kinder.

Jede Gruppe, in der bis zu fünf Kinder zusammen leben, hat eine eigene Betreuungsperson, die sich nach Schulschluss um die Gruppe kümmert. Sie übernimmt die Hausaufgaben­betreuung und die Aufsicht während der Aktivitäten. In der »Routine«, einem Wochen­plan des Tagesablaufes, sind alle Aktivitäten der einzelnen Gruppen vermerkt. Jede Gruppe hat nach der Schule am Vormittag festgelegte Zeiten zum Lernen, für regelmäßige Dienste wie Putzen und Abwaschen und für Freizeitbeschäftigungen wie die Malstunden, das mehr­malige Fußballtraining, Kochen, Yoga, Theater, Tabla und Computerunterricht. Mittag­essen und Abendessen gibt es für alle gemeinsam. Sonntags tragen alle Kinder zum großen Hausputz bei. Freitags findet das wöchentliche »Meeting« statt, ein Treffen der gesamten Gruppen, in denen wichtige Dinge und größere Probleme besprochen werden.

Kinderbild Nr. 4

Eine solche Organisation des Tages ist enorm wichtig, um einen reibungslosen Ta­gesablauf zu gewährleisten, ohne daß da­bei einzelne Kinder vernachlässigt werden. Die Kinder fühlen sich gut aufgehoben und tra­gen durch verschiedene Aufgaben ihren Teil zur Gemeinschaft bei. Das Verantwortungs­bewusstsein der Jungs soll so gestärkt wer­den.

Um der Hektik der Großstadt Kolkata für einige Zeit zu entfliehen, fahren die Kinder im Herbst gemeinsam für einige Tage in die Berge nach Kurseong / Darjeeling–District und Frühjahr in den Sommerurlaub ans Meer nach Puri in Orissa und nach Sunderbon / West Bengal.

 
Bei Interesse wenden Sie sich bitte an:

Gora & Annelies Ghosh
Paradiesstr. 7
90459 Nürnberg
Tel: 0911 – 56 43 21
gora.ghosh@gmx.de

Kommentare sind hier derzeit nicht zugelassen.