Workshop »Verein – Wie funktioniert das?«

Alle BewohnerInnen sind herzlich zu diesem Workshop eingeladen, der am 05.08.2011 um 14:00 Uhr im »Pano­rama« stattfindet (Dauer: ca. 2 Std.).

Mögliche Inhalte und Ablauf:

  • Vorstellungsrunde (Es werden Teilnehmer von außerhalb des Hauses erwartet)
  • Was gibt es bereits für Vereine in Nürnberg?
  • Was sind die theoretischen Voraussetzungen für einen Verein?
  • Was ist praktisch erforderlich für die Vereinsgründung?
  • Weitere Schritte
  • Sonstiges

Wie bereits beim letzten gemeinsamen Seminar geht es hier um ein sehr wichtiges Thema für unsere Bewohnerschaft. Über eine rege Teilnahme freuen wir uns!

Um die Bestuhlung des Panoramas besser planen zu können, bittet der Vorstand um eine kurze Bestätigung. Danke!

Dieser Beitrag wurde unter Angebote abgelegt und mit , , verschlagwortet. Permalink zum Artikel

Ein Kommentar zu »Workshop »Verein – Wie funktioniert das?««:

  1. Als Ergebnis des aufschlussreichen Nachmittags konnte folgendes festgestellt werden:

    Die Genossenschaft »andersWOHNEN« untergliedert sich in zwei Bereiche:

    • in den wirtschaftlichen (Einzahlung, Auszahlung, gesetzliche Grundlagen usw.)
    • in den sozialen = Versorgungsverbund

    Im wirtschaftlichen Bereich findet der Aufbau der notwendigen Struktur durch die Vorstandschaft statt, dem rechtlichen Rahmen folgend. Nachfolgend wird eine Ablauforganisation erarbeitet, die das Tagesgeschäft betreibt sowie die Jahreser­folgsrechnung und die Mehrjahresplanung sicherstellt.

    Im sozialen Bereich bedarf es vor weiteren Schritten zunächst einem Innehalten und der individuellen Beantwortung der Frage: »Bin ich mit dem erreichten status quo im Haus (Nachbarschaftshilfe) zufrieden oder fehlt es mir an schriftlich fest­gehaltener Verbindlichkeit (aus der mir Rechte und Pflichten erwachsen kön­nen)?«

    Die Bejahung der zweiten Frage führt zur notwendigen Erarbeitung von Aufbau und Ablauf-Strukturen, die Verbindlichkeit zur Zielsetzung haben müssen. Dies wurde auch schon im letzten Workshop unter »Überlegungen zur praxistauglichen Organisation des Versorgungsverbundes« diskutiert. Im nächsten Schritt braucht es Personen, die sich im Ehrenamt hierfür zur Verfügung stellen.

    Ein Verein bietet einen strukturellen Rahmen, ist aber nicht zwingend notwendig. Die Versicherungsthematik wird noch geklärt.

    #1

Kommentar abgeben:

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Angaben sind mit * markiert.